Landesliga Mitte Hessen

stehend von Links. Thomas Keck (sportl. Leiter), Jannik Seibert, Elvin Petrosanec, George Cadar, Radu Balazs, Ole Reeb, Fynn Merten, Henning Kiel, Tim Durchdewald, Max Beyster, Benedikt Ploner, Tomasz Jezewski (Trainer)

hockend von links: Christian Schmidt, Marco Zinnel, Lasse Merten, Vladut Vlad
Es fehlen: Marcel Jonscher, Jonas Biaesch und Jana Pabst (Physio)

 

So langsam geht es los. So langsam wird es spannend. Das Kribbeln vor der in Kürze beginnenden Runde wird stärker. Etliche Liter Trainingsschweiß sind geflossen, zahlreiche Kilometer wurden gelaufen, viele Sprints und Kräftigungsübungen wurden absolviert. Die ungeliebte Vorbereitungszeit neigt sich dem Ende zu. Wo steht die Mannschaft, haben sich die Neuzugänge integriert, sitzen die Spielzüge?….Diese Fragen stellt sich natürlich auch die TG. Die Antworten darauf werden wir in den nächsten Spielen bekommen.

Dennoch war es eine etwas andere Vorbereitung. Schon früh war  klar, dass nach der Trainertätigkeit von Sven Daxer ein neuer Übungsleiter auf der Kommandobrücke des Landesligisten steht. Tomasz Jezewski heißt der neue Trainer. Und er bringt einiges mit. Nicht nur seine Erfahrung aus seiner Aktivenzeit. Auch in seinen bisherigen Trainerstationen hat Tomek immer Erfolg gehabt, von seinem letzten Engagement in Bruchköbel vielleicht mal abgesehen. Aber das hatte andere Gründe. Er bringt eine völlig neue Philosophie von Handball mit nach Friedberg. Nahezu jeder Stein wurde umgedreht, die Vorbereitung mit allen Facetten geplant und umgesetzt. Die Mannschaft musste ein völlig neues Spielsystem erlernen. Tempo und Athletik sind die neuen Schlagwörter der ersten Herren. Und hier liegt auch die Crux. In zehn Wochen kann man das alles nicht zu 100% schaffen. Es werden Rückschläge passieren, aber die sind einkalkuliert. Die Mannschaft wird noch Zeit brauchen, um das neue System zu automatisieren. Doch alle Verantwortlichen sind sich einig,: Wir sind auf dem richtigen Weg.

Und wenn man die Vorbereitungsspiele im Rückblick betrachtet, hat die Mannschaft doch schon einige Schritte nach vorne gemacht. Das Spiel ist wesentlich schneller und attraktiver geworden. Ob es erfolgreicher wird, wird sich im Laufe der Runde zeigen.

Die Mannschaft ist mit einem Durchschnittsalter von knapp unter 23 Jahren wahrscheinlich die unerfahrenste Mannschaft der Liga. Das zeigt, welches Potential noch im Team steckt. Mit Radu Balazs steht aber ein ganz erfahrener Keeper als Nummer Eins im Tor. Er muss dieses Jahr einfach funktionieren. Radu wurde in der Vorbereitung von Spiel zu Spiel stärker. Ihm zur Seite steht zumindest bis Weihnachten unser A-Jugend Torwart Fynn Merten. Der Rückraum ist völlig neu aufgestellt. Aus dem letzten Kader stehen lediglich Marco Zinnel und Benedikt Ploner weiter zur Verfügung. Bene hat einen weiteren Schritt nach vorne gemacht und ist einer der Gewinner der Vorbereitung. Die Rückraum Mitte wird unser Youngster und Rückkehrer Max Beyster übernehmen, sicherlich ein ganz großes Talent. Man darf aber nicht zuviel von ihm erwarten. Nicht alles darf auf den Schultern eines 18-jährigen lasten. Wir werden aber auf jeden fall viel Spaß mit ihm haben. Tim Durchdewald hat es aus der zweiten Mannschaft in den Kader der ersten geschafft. Gratulation hierzu.Neu auf Halbrechts ist unsere rheinische Frohnatur Henning Kiel. Er kam aus Opladen beruflich ins Rhein Main Gebiet, auf Empfehlung von unserem ehemaligen Mitspieler Fabi Wolf zur TG. Henning musste das Handballspielen quasi neu erfinden, denn ohne Harz hatte er es noch nicht ausprobiert und wusste auch nicht, dass es überhaupt erlaubt ist. George Cadar, unser neuer Mann auf Rückraum links, kommt aus Thüringen nach Hessen. Eine Lehrerstelle an einer Friedberger Schule gab den Ausschlag für die sportliche Veränderung. Aus dem Team überhaupt nicht wegzudenken ist unser langjähriger Shooter Marco Zinnel. Er hat in der Vorbereitung einen richtigen Schritt nach vorne gemacht, ist topfit und austrainiert.Auf der linken Seite sind wir mit Vladut Razvan Vlad, Christian Schmidt und Marcel Jonscher bestens besetzt. Vor allem Christian ist ein Kämpfer vor dem Herrn, geht immer mit der richtigen Einstellung ins Spiel. Da kann man sich so einiges abschauen. Am Kreis haben wir mit Yannik Seibert ebenfalls einen blutjungen Akteur dazubekommen. Im Positionsangriff ist er sicherlich unsere klare Nummer Eins am Kreis, ihm fehlt es aber momentan an Geschwindigkeit in erster und zweiter Welle, sowie vor allem in der Rückzugsphase. Ole Reeb ist unser zweiter Mann am Kreis. Er spielt immer mit vollem Einsatz. Wenn er vorne noch den ein oder anderen Ball mehr fängt ist er eine absolute Alternative. In der Abwehr muss er seinen Körper mehr einsetzen, da fehlt noch die körperliche Härte. Unser fast schon Urgestein auf Rechtsaussen ist unser „leteća staja“ Elvin Petrosanec. Sein Kampfgeist ist Vorbild für die Mannschaft. Eine Bank in Angriff und Abwehr. Ihn unterstützt mit Lasse Merten ein weiteres Eigengewächs. Lasse ist pfeilschnell und hatte in der Vorbereitung durchaus sehenswerte Aktionen. Ihm fehlt noch die Konstanz, vor allem im Abschluß. Aber auch das wird kommen. Die Zuschauer müssen mit diesem Team noch Geduld haben. Aber eines können wir den Fans schon versprechen. Die Mannschaft wird sich immer 100%ig reinhauen und alles für den Erfolg geben.